Brennnesselmütze

Brennnesselfaser ist sehr besonders, nicht industriell herstellbar, zumindest nicht so, dass die Fasern erhalten bleiben und ihre wärmeausgleichende Wirkung behalten. Ich verstricke und vernähe Brennnesselfasern aus Nepal, von Hand gewonnen und verarbeitet. Das habe ich auch selbst ausprobiert, es ist sehr aufwendig, ein paar wenige Freundschaftsbänder konnte ich damit flechten. Meine eigene Brennnesslmütze trage ich seit einem Jahr fast ständig. Im Winter eher im Haus, zum Schutz gegen trockene Heizungsluft, in der Sauna, gegen einen zu heißen Kopf, nach dem Haare waschen anstatt Handtuch, im Frühjahr und Herbst bei kühler Luft draußen. Sie wirkt ein bisschen wie Wildseide, ist aber viel "lebendiger". Feucht zieht sie sich zusammen, ist fester, trocken ist sie weich und wird mit der Zeit immer weicher. Ich fühle mich sehr beschützt mit der Mütze, klarer in Gedanken, konzentrierter und finde sie sehr schön. Im Märchen der sechs Schwäne von (Gebrüder Grimm) werden mit Hemden aus Brennnesselfaser sechs als Schwäne verhexte Brüder wieder zu ihrer menschlichen Gestalt zurückverwandelt, ein Symbol dafür, dass die Faser einen zurück auf den Boden bringt, wenn man zusehr "abhebt". Ich stricke immer wieder welche und habe nun eine übrig. Wer möchte auch so eine Mütze, ich gebe sie für 29 Euro ab. Per Kontaktformular könnt ihr so eine Mütze anfragen. Ich stricke auch weitere.