Kräuterspaziergang · 25. April 2018
Durch das warme Wetter gibt es nun sooo viele Pflanzen und Blüten und jeden Tag kommt etwas Neues hinzu. Besonders der Löwenzahn, Gundermann und Günsel sind nun besonders schön. Alles ist voller Blütenstaub, das sieht man auch auf den Fotos. Es ist unglaublich, was die Natur alles an Schätzen bietet und das gratis und für jeden der achtsam mit den Pflanzen umgeht.
Kräuterrezepte · 23. April 2018
Auf meiner Kräuterwanderung im April gab es ein Waldmeistergetränk, Wegerichpesto, Löwenzahnblütenmarmelade und ein Blütenknäckebrot. Hier das Rezept für das Blütenknäckebrot: Eine kleine Schüssel Blütenblätter (Veilchen, Gundermann, Gänseblümchen, Löwenzahn, Günsel, Taubnessel) sammeln. 5 bis 10  EL Dinkelmehl mit soviel Wasser verkneten, dass ein geschmeidiger Teig entsteht, etwas Salz zufügen, eine Handvoll sehr klein geschnittener Brennnesselblätter darin sind auch...
Sonstiges · 16. April 2018
Wer sich noch nicht so lange mit Pflanzen vertraut gemacht hat, könnte einige Pflanzen aufgrund ähnlicher Blütenfarbe und Form verwechseln. Wer jedoch auch die Blätter betrachtet, daran schnuppert, sie berührt oder wer schon weiß, was er vor sich hat, die Pflanze noch kostet, verwechselt diese Pflanzen nicht mehr. Hier ein paar Beispiele; Gundermann und Günsel, es sind beides Lippenblütler, blühen etwa zur gleichen Zeit, Gundermann etwas früher. Der Duft des Gundermann ist sehr...
Sonstiges · 12. April 2018
Irgendwie fand ich es schon immer schräg, Erde zum Pflanzen zu kaufen. Erde ist doch überall, sollte jedem gehören. Gute Anzuchterde schaufeln uns die Maulwurfe im Frühling passend zur Pflanzzeit nach oben. Die Erde ist optimal zum Aussähen und Anpflanzen. In der freien Natur bieten die Maulwurfshügel auch Platz für neue Pflanzen, da kann man zum Beispiel Wildkräutersamen draufstreuen. Ich habe mir ein paar Schaufeln Erde für meine Stecklinge mitgenommen. Für Rosmarin, Bohnenkraut und...
Brennnessel · 28. März 2018
In Kroatien habe ich zwei Wochen auf dem Land gelebt. Da mir auf dem Hinweg mit dem Fernbus mein ganzes Gepäck abhanden gekommen ist, außerdem kein Internet im Haus war, habe ich die Zeit genutzt, völlig abzutauchen. Ein paar Sachen habe ich noch beim Second Hand besorgt, aber im Grunde kann man mit einer Handtasche verreisen! Und jeden Tag habe ich Kräuter gesammelt und sicher eine Schüssel Brennnesseln täglich gegessen. Da das Haus einen eigenen Brunnen hatte, mit sehr weichem Wasser...
Kräuterspaziergang · 12. März 2018
Meine erste Kräuterwanderung in diesem Jahr hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Viele waren überrascht, dass es schon so viele verschiedene Pflanzen zu finden gibt, wenn man genau schaut. Keimwidrige Pflanzen wie Schaumkraut, Bärlauch, Knoblauchsrauke, Gänseblümchen und Scharbockskraut haben wir probiert. Schleimlösende Pflanzen wie Veilchen, wieder Bärlauch und Taubnessel, harntreibende oder entgiftende Pflanzen wie Gundermann, Brennnessel und wieder Bärlauch, dann haut- und...
Brennnessel · 05. März 2018
Die Brennnessel schmeckt im Frühjahr richtig gut! Ein Gemüse daraus belebt ungemein. Wer das regelmäßig isst, kann seine Frühjahrsmüdigkeit vergessen. Die Brennnessel ist harntreibend und entgiftend, bindet Schwermetalle und somit in Kombination mit Bärlauch, das Schwermetalle aus Zellen zu lösen kann, für eine leckere und kostenlose Entgiftungskur geeignet. Massenhaft Chlorophyll und Eisen, Vitamine und Mineralstoffe, Eiweiß, Kieselsäure, ausgleichende Phytohormone,...
Kräuterrezepte · 26. Februar 2018
Samenbomben sind ein schönes Geschenk besonders für Leute, die schon alles haben, was man braucht, man kann es einfach wegwerfen und handelt im Sinne des Verschenkers. Wer viele Kräuter erntet, möchte auch dafür sorgen, dass die Pflanzen immer und überall gut wachsen, deshalb will ich auch selbst die Samen verbreiten, besonders an Orten wo durch intensive, konventionelle Landwirtschaft mit großen Feldern weniger Kräuter zu finden sind. Man findet alle Zutaten gratis in der Natur: Lehm,...
Sonstiges · 20. Februar 2018
Bevor die Pflanzen wieder viel von unserem Müll abdecken, sieht man nun ziemlich offen, was wir so hinterlassen. Wie Geschwüre und Fremdkörper in einem lebendigem Organismus. So empfinde ich es auch. Es stört, es tut nicht gut, manchmal weh es anzuschauen und es braucht Anstrengung all das wieder loszuwerden. Ich finde, wie die Natur diese Dinge "drapiert" hat, hat eine besondere Ästhetik. Es zieht die Blicke an, wie ein Kunstwerk. Nicht unbedingt schön, aber faszinierend. Aber, das ist...
Sonstiges · 12. Februar 2018
Die ersten Spitzen des Bärlauchs schauen an sonnigen Stellen schon aus de Boden. Die Verwechsungsgefahr mit Maiglöckchen oder Herbstzeitloser wird oft erwähnt, ich finde aber, dass der ebenfalls giftige Aronstab auch erwähnt werden sollte. Hier an der Murr kommen sie gleichzeitig und nebeneinander aus der Erde. Solange die Blätter noch nicht geöffnet sind, sind sie sehr ähnlich, besonders auch farblich und auch wie sie sich anfühlen. Eindeutig ist der Geschmack und Geruch des...

Mehr anzeigen