Wie wir Menschen unterscheidet sich jede Pflanze in Aussehen und Charakter. Was und wen wir mögen, was uns gut tut, das können wir spüren oder lernen es durch Beobachten, Schmecken, Riechen, Fühlen und dem Verarbeiten der Pflanze.

Für den Einen kann eine bestimmte Pflanze Heilmittel sein, dem Anderen ist sie unangenehm oder sogar schwächend. Unbestritten ist, Pflanzen wirken! Pflanzen sind mächtige Wesen, die ganze Kulturen prägen, Schicksale bestimmen.

Wir benötigen sie als Nahrungsmittel, Heilmittel, für Kleidung und als Baumaterial. Ein paar Buchtipps für die Pflanzenbestimmung und zu Speziellen Themen habe ich unter Links bereitgestellt. In der Galerie gibt es mein Brennnesselbuch, Pflanzenbilder und Poesie.

 

Kräuterwanderungen im Jahr 2018

Sonntag, 11. März 2018:  Erste Frühlingskräuter

Sonntag, 22. April 2018:  Kräuter für Pesto oder Salat

Sonntag, 27. Mai 2018: Blüten und Kräuter in Hülle und Fülle

Sonntag, 24. Juni 2018: (Duft-)Kräuter des Sommers

Sonntag, 22. Juli 2018: Sonnenkräuter ernten 

Sonntag, 9. September 2018: Samen und Herbstkräuter 

Sonntag, 21. Oktober 2018: Wurzeln, Wildfrüche und frische Kräuter

 

Bei einer etwa drei­stündigen Wanderung begegnen wir Heil- und Gewürzpflanzen. Ich zeige, was man aus den Kräutern machen kann. Wir schauen genau, nutzen den Geruchssinn, Geschmacks- und Tastsinn. Wir erfahren einiges zur Geschichte, über die Inhaltsstoffe und Heilwirkungen. 

Wir gehen auf überwiegend ­befestigten Wegen durch die artenreiche Burgstaller Auenlandschaft. Auch bei (leichtem) Regen ist der Kräuterspaziergang mit regenfester Kleidung schön. Die Kosten betragen 12­  Euro pro Person und Termin (Schüler usw. 5 Euro). Burgstall kann man gut mit der S-Bahn erreichen. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr auf dem Parkplatz am Bahnhof. Um etwa 17 Uhr endet die Wanderung. 

Jede Jahreszeit hat eine besondere Qualität, darauf möchte ich durch die speziellen Themen aufmerksam machen. Es geht auch darum, in der Natur zu entspannen, die Sinne zu ent­wickeln, zu spüren und zu erkennen, was uns persönlich gut tut.

 

Im März, in der neu erwachenden Natur, finden wir Kräuter, die traditionell für die 9-Kräuter-Suppe  gesammelt werden, uns stärken und den Körper bei der Entgiftung nach dem Winter helfen. 

Im Mai und April gilt es, die frische Natur zu genießen. Pesto, Kräutersoßen und Blüten für Salate, auch für Hautpflege und Gesundheit gibt es nun viele Heilpflanzen.

Im Sommer stehen die meisten Kräuter in voller Blüte, haben schon viel Sonnenlicht aufge­fangen. Ein Fest für die Sinne sind die (Duft-)Kräuter für Tees, Duftkissen für Salben und als Gewürz. 

Im Herbst gibt es noch einmal viel Nahrhaftes, diesmal Samen und Früchte. Auch (Brenn­nessel-)Fasern sind ein spannendes Thema. Die Brennnessel als Multi­talent wird uns das ganze Jahr über vielfältig begegnen. Wenn sich die Pflanzenkräfte in die Wurzeln zurückziehen, schauen wir auch unter die Erde. 

 

Weitere Infos und Anmeldung über mein Kontaktformular

 

„Stroh zu Gold spinnen“, Brennnesselfasern handwerklich gewinnen

Die Brennnessel wurde schon in prähistorischen Zeiten als Faserpflanze genutzt. Wie im Märchen von Rapunzel verwandelt sich mit Geduld und etwas Geschick „Brennnesselstroh“ zu „goldenen Fasern“.

Es ist aufwendig und braucht etwas Erfahrung die Fasern so zu gewinnen, dass ihre besonderen Eigenschaften erhalten bleiben. Die Faser ist fein wie Seide und sehr zugfest. Wir ernten die Brenn­nesselstängel im Wald, ziehen die Fasernstränge ab und bearbeiten sie von Hand weiter, sodass wir feste Kordeln drehen oder einen Faden spinnen können.

Ich biete Kurse in kleinen Gruppen auch für Kinder an. So ein Kurs geht über ein bis zwei Tage. Bei Interesse kontaktieren Sie mich bitte. Gerne biete ich Kurse in Schulen, bei mir in Burgstall oder in Seminar­räumen an. Termine habe ich noch keine festgelegt. Im Sommer bis zum späten Herbst biete ich Kurse zu dieser faszinierenden Faser und Pflanze an.  Bei Interesse kontaktiere mich bitte über das Kontaktformular

 

Individueller Kräutertag

Wir schauen, was bei dir in der Nähe wächst oder wir gehen in das schöne, artenreiche Murrtal bei Backnang. Ich möchte gerne die Wahrnehmung auf die Kräuter in der nahen Umgebung lenken, Geruch, Aussehen, Geschmack – instinktiv kann man erkennen, was man mag, was einem gut tut. Am besten in mehreren Terminen über das Jahr verteilt schauen wir, wie sich die Pflanzen verändern und ich helfe und berate bei der Ernte und der Verarbeitung zu leckeren (veganen) Speisen und gesundheitsfördernden Mitteln wie Tees, Kräuterkissen, Tinktur, Salbe, Kosmetik. Ein Kräutertag von etwa sechs Stunden kostet 120 Euro für ein bis maximal vier Personen, hinzu kommen die Materialkosten und eine eventuelle Anreise. Rezepte und Informationsmaterial stelle ich zur Verfügung. Ich selbst wohne bei Backnang in Burgstall (Baden-Württemberg), einen ersten Termin könnte man gut bei mir in Burgstall machen, zumal bei mir viele verschiedene Wildkräuter wachsen. Meine Anfahrt sollte mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich sein (Fahrtkosten kommen dann noch hinzu). Frage über mein Kontaktformular oder per Mail einen Termin bei mir an oder informiere dich erst einmal mehr. Wir können gemeinsam überlegen, was wir an so einem Kräutertag machen möchten, es gibt so viel zu entdecken!

Kräuterwanderung für Gruppen

Für Gruppen bis zu zwölf Personen biete ich Kräuterwanderungen im Frühjahr bis zum Herbst im Murrtal bei Burgstall an. Dort gibt es eine große Pflanzenvielfalt in einem wunderschönem Auental. Entspannung und sinnliche Wahrnehmung der Pflanzen stehen im Vordergrund. Ideal als Abteilungsausflug, für Vereine oder Freundesgruppen. Die Wanderung dauert insgesamt etwa drei Stunden und kostet 120 Euro. Im Anschluss kann man in der Pizzeria Traube im Ort gut essen. 

 

Schätze aus Kräutern

Aus Kräutern kann man nicht nur Tee zubereiten. Pestos, Eintöpfe, Kräutersalz, Soßen, Sirup, Likör, Kuchen, Brot und vieles mehr. Kräuter passen zu süßen wie auch deftigen Speisen und Getränken. Tees, Tinkturen, Salben und andere Produkte stelle ich überwiegend für mich oder Freunde her, wenn ich etwas übrig habe, verkaufe ich es auch gerne, insbesondere nach den Kräuterwanderungen können wir gerne schauen, ob für Sie etwas dabei ist. 

Kräuter in Schrift und Bild

Mein handgemaltes und geschriebenen Brennnesselbuch habe ich in kleiner Auflage gedruckt. Meine Pflanzenmonatsblätter zum Aufhängen und mit ausschneidbaren Postkarten sind im hochwertigem Offsetdruck gedruckt. Außerdem biete ich eine Lose-Blatt-Sammlung mit Kräuterpoesie, kurzen Beschreibungen zur jeweiligen Pflanze und Praktisches für die Verwendung. (siehe Galerie). 

 

Textiles aus Brennnessel

Brennnesselfasern kann man selbst herstellen, seit einigen Jahren probiere ich viel aus. Standort, Jahreszeit und die Weiterverarbeitung beeinflussen die Beschaffenheit und Qualität der Faser. Man kann aber Brennnesselfasern aus Nepal bestellen, Stoff oder auch Garn, beides ist ziemlich grob, hat eine besondere Ausstrahlung. Mit dem Waschen, wird es immer weicher. Das Angenehme ist die wärmeausgleichende Eigenschaft der Brennnesselfaser. Sie ist temperaturausgleichend und deshalb sehr angenehm auf der Haut zu tragen. Außerdem kann die Faser sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen. Meine Brennnesselmütze trage ich auch gerne im Winter angefeuchtet im Haus, das schütze die Haare vor trockener Heizungsluft, nach dem Haarewaschen ersetzt sie ein Handtuch und in der Sauna, schützt sie den Kopf vor zuviel Hitze.  Einige Handarbeiten aus Brennnesselfasern finden Sie in der Galerie.