Wiesenkerbel, Schierling oder Kälberkropf?

Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, die Doldenblütler genauer anzusehen. Bei der linken Pflanze war ich mir erst sicher, dass es der gefleckte, sehr giftige Schierling ist, zumal ich mir im Herbst letzten Jahres die Dolden genauer angesehen hatte. Rote Flecken und hohler Stängel sind Merkmale des Schierlings. Der Schierling sollte aber eigentlich nicht behaart sein, ... Da gibt es dann noch den Kälberkropf, mit ganz vielen Arten, der ähnliche Merkmale hat. Also bin ich da nun nicht mehr so sicher und werde in diesem Jahr noch einmal genau hinschauen. Manchmal braucht es wohl Jahre, bis man jemanden wirklich kennt! Rechts aber der blühende Kerbel, die Blätter ganz ähnlich wie der Schierling oder Kälberkropf. Stängel und Blüten aber ganz anders. Also habe ich alles mit mehreren Bestimmungsbüchern versucht herauszufinden. Also links Schierling oder Kälberkropf und rechts der Kerbel. Jetzt bin ich total glücklich, da ich nun ein weiteres Wildkraut für meine Küche verwenden kann. Der Kerbel ist wirklich lecker. Man sollte echt nur essen was man kennt, und kennenlernen kann man jemanden nur persönlich. Die Feinheiten sieht und spürt man nur an der echten Pflanze, Fotos reichen da nicht aus. Wenn man beide nebeneinander hat, sieht und spürt man gleich, wie unterschiedlich sie im Wesen sind: wie sie sich anfühlen, riechen, ... Ich freue mich auf meine Kräuterwanderung am 7.5. Außerdem wachsen ja auch grad Bärlauch und Maiglöckchen. Auch das werden wir uns ansehen und die wirklich deutlichen Unterschiede erkennen. 

P.S.: (7.6.2017) Jetzt blüht die Pflanze und ich konnte noch einmal genau alles begutachten. Die Dolde hat Hüllblättcher und kann deshalb kein Schierling sein. Einseitswendige Hüllchenblätter gibt es auch beim knolligen Kälberkropf, ... manchmal denkt man, man kennt jemanden und dann sowas ;-). Mit den Früchten später, werde ich dann ganz sicher sein, was es ist.