Alant zum Räuchern

Von einer Bekannten hatte ich im letzten Jahr verschiedenes Saatgut bekommen und im Garten ausgesäht. Ich wusste schon gar nicht mehr, was das alles war und hatte im Sommer zwei riesige, gelb blühende Pflanzen mit Korbblüten dort stehen. Ich habe später erfahren, dass ich ein paar Prachtexemplare vom Alant habe, eine Pflanze, die es früher in fast jedem Bauerngarten gab. Vor allem die Wurzel ist sehr heilkräftig. So hatte ich im Herbst ein Teil der Wurzel, die ebenfalls sehr groß und kräftig ist, ausgegraben, in Stücke geschnitten und getrocknet. Als Tee hat sie einen deutlich die Atemwege öffnenden Duft, sehr kampferähnlich, nur weniger stark. Im Winter habe ich die Wurzel zum Räuchern für mich entdeckt. Einfach in ein Kupferschälchen auf den Holzherd gestellt und schon war der Raum mit frischem Duft erfüllt. Beim Räuchern muss man darauf achten, dass das Räuchergut nicht verbrennt, es darf gerade so heiß sein, dass die ätherischen Öle herausgelöst werden. Verbrannter Qualm riecht nicht angenehm.