Herbstsuppen

Nun wird es langsam kälter und statt Pestos liebe ich nun Kräutersuppen. Heute gab es bei mir eine Kräutersuppe mit Breitwegereichsamen, Sauerampfer, Spitzwegerichblätter, Brennnesselblätter, Giersch und etwas Ruprechtskraut. Da insbesondere die Streuobstwiesen gemäht sind, gibt es auch im Herbst immer wieder frische, junge Kräuter. Für die Suppe dünste ich zuerst eine Zwiebel in Öl an, gebe eine kleingewürfelte Kartoffel dazu, dann die grob geschnittenen Kräuter. Dann gieße ich etwa einen halben Liter Wasser dazu, einen Teelöffel Gemüsebrühekonzentrat und koche das Ganze etwa 10 Minuten. Dann kann man es noch pürieren und Hafermilch dazugeben, wenn es etwas milder werden soll. Dazu schmeckt Brot.